Sie sind hier

Die Provinz Misiones - Porträt & Reiseführer

Die Provinz Misiones liegt am nordöstlichen Zipfel von Argentinien und ragt in die Länder Brasilien und Paraguay hinein. Die Nähe der beiden tropischen Länder spürt man auch an der Vegetation. Sie ist hier üppig wie kaum anderswo im Land, und Urwälder mit Palmen und allerlei subtropischen Gewächsen bestimmen das Bild. Auch die rötlich gefärbte Erde und die anders als in den Nachbarprovinzen hügelige bis bergige Landschaft geben der Region einen sehr eigenen Charakter. Mit den Wasserfällen von Iguazú besitzt die Provinz eines der großen touristischen Highlights des Landes.

Zwar wurden im 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte der ursprünglichen Wälder für landwirtschaftliche Zwecke abgeholzt. Doch seit den 1980er Jahren hat sich der Bestand stabilisiert und wieder erholt, denn die Abholzung wird inzwischen streng kontrolliert, nur bei Vorliegen guter Gründe erlaubt und gegebenenfalls per Aufforstung ausgeglichen. Ein Blick auf ein aktuelles Luftbild zeigt, dass die Situation um Längen besser ist als in den angrenzenden Regionen Paraguays und Brasiliens - aber auch als in den Provinzen Zentralargentiniens. Der Boden ist anders als etwa im Amazonasgebiet für die dauerhafte Landwirtschaft geeignet, so dass diese behutsame Nutzung sinnvoll erscheint. Besonders das Nationalgetränk Yerba Mate wird in dem warmen Feuchtklima angebaut.

Die Bevölkerung präsentiert sich multikulturell. In einigen Bezirken wohnen zahlreiche Nachkommen der Guaraní, teilweise noch in traditionellen Walddörfern. Misiones hat außerdem eine der kosmopolitischsten Einwandererbevölkerungen Argentiniens. Nicht nur aus fast allen Staaten Europas, sondern auch aus Asien und dem Nahen Osten siedelten sich Migrantengruppen an. Die Stadt Oberá etwa hat über 40 „Heimatvereine“ von Einwanderergruppen aus aller Welt. Besonders viele Deutschstämmige haben sich in der Provinz niedergelassen, vor allem rund um die Städte Monte Carlo, Puerto Rico, Eldorado und Oberá.

Iguazú und der Norden: Urwald und reißende Wassermassen

Garganta del diablo

Höhenangst bitte hinten anstellen: Der "Teufelsrachen". Foto: Tencho / Wikimedia Commons / CC-BY-SA 3.0

Die Wasserfälle von Iguazú sind die bekannteste Attraktion der Provinz und eines der Hauptreiseziele Südamerikas. Sie liegen nahe des Dreiländerecks zwischen Brasilien und Argentinien und sind die wasserreichsten und ausgedehntesten der Welt. Ihre besondere Attraktion ist ihre Lage in einem subtropischen Regenwaldgebiet, das heute als Nationalpark unter strengem Schutz steht. Auch außerhalb des Nationalparks Iguazú ist der ursprüngliche Wald im nördlichen Drittel der Provinz in großen Teilen unberührt und wird auch in den Reservaten Urugua-I und Yaboti geschützt.

Ausgangspunkt für Wasserfälle und Nationalpark Iguazú ist die Stadt Puerto Iguazú, die sich dank des Tourismus und dem Handel mit den Nachbarländern zu einer prosperierenden Mittelstadt mit mehr als 50.000 Einwohnern gemausert hat und einen Flughafen sowie eine exzellente Hotel- und Gastronomie-Infrastruktur bietet. Der Park selbst ist oft sehr gut besucht; die Haupt-Wanderwege, die sich bis auf wenige Meter den Fällen nähern, werden oft von Tausenden Besuchern gleichzeitig genutzt. Naturfreunden bieten sich abseits der Hauptrundgänge auch einsamere Ecken für Trekking-Touren.

Empfehlenswert ist ein Abstecher auf die brasilianische Seite des Río Iguazú, wo beeindruckende Panoramablicke der Fälle hervorragende Fotomotive abgeben. Viele Besucher verbinden einen Besuch der Wasserfälle auch mit einem Einkaufstrip in das brasilianische Foz do Iguaçu und die zweitgrößte Stadt Paraguays Ciudad del Este. Für weniger Konsumfreudige interessanter ist wohl der Staudamm Itaipú am Paraná zwischen Brasilien und Paraguay, bis heute das leistungsfähigste Wasserkraftwerk der Welt.

Der Westen: Städte, Edelsteine und Jesuitenmissionen

Vistaaereadeposadas

Moderne Provinzhauptstadt: Posadas. Foto: Ezequiel12096 / Wikimedia Commons / CC-BY-SA 4.0

Der Westen der Provinz ist die am dichtesten besiedelte Region von Misiones. Die Hauptachse ist die heutige Ruta Nacional 12, die mit einigen Kilometern Abstand am Río Paraná entlangführt und die Hauptstadt Posadas mit Iguazú verbindet. Dort hat sich ein Städteband herausgebildet, das drei Viertel der Einwohner der Provinz ballt.

Posadas, die Provinzhauptstadt, liegt im Süden an den letzten Ausläufern des Yacyretá-Stausees am Paraná. Die Stadt wirkt heute größer, als es die 275.000 Einwohner erahnen lassen könnten, und besitzt besonders im Norden eine der beeindruckendsten Skylines Argentiniens, die etwas an Rosario erinnert. Im Sommer locken einige Badestrände, die schön am Stausee angelegt wurden. Im Zentrum dominiert moderne Architektur, nur vereinzelt schimmert etwas Gründerzeitarchitektur durch. Eine Brücke verbindet Posadas mit Encarnación in Paraguay.

Nordöstlich von Posadas zieht sich die Ruta 12 durch das zwischen Wald und Mate-Plantagen wechselnde Hügelland. Hier findet der Besucher alle dreißig Kilometer eine größere Stadt vor. Die größte ist die ursprünglich deutsche Gründung Eldorado mit knapp 80.000 Einwohnern, die sich an einer Querstraße vom Paraná bis weit hinein in den Regenwald hineinzieht; daneben sind Puerto Rico, Montecarlo, Jardín América und die Doppelstadt Wanda-Puerto Esperanza von Bedeutung. An Attraktionen ist die Region reich. Bei Wanda findet sich Argentiniens bekannteste Fundstätte von Halbedelsteinen, Touren werden von Iguazú aus angeboten. Ebenfalls sehenswert sind die Ruinen der beiden Jesuitenmissionen San Ignacio Mini und Santa Ana nahe Posadas.

Der Osten: Einwanderer und Einsamkeit

On the road out of Yaboti, Misiones, Argentina, Jan. 2011 - Flickr - PhillipC

Das Biosphärenreservat Yaboti. Foto: Phillip Capper from Wellington, New Zealand / Wikimedia Commons / CC-BY 2.0

Die südöstlichen zwei Drittel von Misiones sind vergleichsweise dünn besiedelt und noch sehr waldreich. Auch hier gibt es eine Entwicklungsachse: die Ruta Nacional 14, die sich durch den zentralen Bereich von Misiones hindurchzieht. Dort finden sich mit Oberá, Leandro N. Alem, Aristóbulo del Valle und San Vicente vier größere Städte in einer von der subtropischen Landwirtschaft und dem Mate-Anbau geprägten Gegend. Oberá ist die zweitgrößte Stadt der Provinz und zählt zu den multikulturellsten Orten Argentiniens, während Alem besonders bekannt für seine Weihnachtsfeierlichkeiten mit Umzügen und opulentem Straßenschmuck ist.

Je weiter man sich von dieser Achse entfernt, um so einsamer wird es. Im Osten befinden sich die für Naturfreunde größten Attraktionen: die beiden Resevate Yaboti und Moconá. Letzteres ist bekannt für die gleichnamigen Wasserfälle am Río Uruguay. Diese besitzen einen ganz anderen Charakter als die Iguazú-Fälle; sie sind deutlich flacher, aber auch breiter. Die beiden Naturschutzgebiete sind bisher wenig vom Tourismus überlaufen und bieten schöne Wanderwege inmitten unberührter subtropischer Wälder und idyllischen, behutsam genutzten Kulturlandschaften. Ganz im Nordosten befindet sich mit Bernardo de Irigoyen die östlichste Stadt Argentiniens, die fast nahtlos in ihre brasilianischen Schwesterstädte Dionísio Cerqueira und Barracão übergeht - in Argentinien hat eine derartige grüne Grenze Seltenheitswert.

Die wichtigsten Reiseziele der Provinz Misiones

Ruinas Jesuiticas San Ignacio Mini

San Ignacio Miní, die am besten erhaltene Jesuiten-Ruinenstadt. Foto: LucasLehmann8 / Wikimedia Commons / CC-BY-SA 3.0

  • Iguazú. Im Nationalpark gibt es einmal die traditionellen Rundgänge unterhalb der Wasserfälle, die nur wenige hundert Meter umfassen. Am Ostrand der Fälle befindet sich ein Steg zur Garganta del Diablo; dies ist der Ort, in dem der Río Iguazú plötzlich in einem "Teufelsrachen" verschwindet. Zum dritten sind Trekking-, Jeep- und Schlauchboottouren möglich.
  • Posadas. Das Fehlen bedeutender historischer Bauwerke macht die Stadt mit ihrem subtropischen Flair, ihrer modernen Uferpromenade und der Skyline am Fluss wett. Das urbane Leben hat sein Zentrum rund um die Plazas 9 de Julio und San Martín. Die neoromanisch-eklektizistische Kathedrale stammt von 1937 und hat ein ansprechendes Inneres. Im Botanischen Garten Alberto Roth kann die typische Vegetation von Misiones im Detail studiert werden. Das 25 Hektar große Centro del Conocimiento im Südwesten der Stadt ist eines der größten Kulturzentren Argentiniens und beherbergt Theater, Installationen und Museen; dazu kommen zwei Kunst-, ein wissenschaftliches und ein historisches Museum im Stadtzentrum. Im Nordwesten findet sich der schöne Badestrand El Brete.
  • San Ignacio. Die Jesuitenreduktion San Ignacio Miní ist die am besten erhaltene jesuitische Ruinensiedlung. Sie entstand im Jahr 1610, wurde aber erst 1696 an den heutigen Ort verlegt. Die Ruinen erheben sich inmitten der Kleinstadt San Ignacio in einer Grünanlage. Am besten erhalten sind die Mauern der alten Kirche.
  • Wanda und Puerto Esperanza. Die Doppelstadt liegt etwa 50 Kilometer südlich von Iguazú. Bekannt ist besonders Wanda für seine Edelsteinmine, die auch Besuchern gegenüber geöffnet sind und Steine zum Kauf anbietet. Beide Städte sind grün und voller Vegetation, besitzen jedoch keine herausragenden Sehenswürdigkeiten.
  • Santa Ana. Hier wurde im Jahr 1633 eine Jesuitenreduktion eingerichtet, die bis 1767 in Betrieb blieb. Anders als in San Ignacio sind die Ruinen weitgehend von Vegetation bedeckt und machen daher einen ganz anderen, verwunschenen Eindruck. Sie liegen südlich der Kleinstadt Santa Ana, etwa 30 Kilometer östlich von Posadas. Die Stadt besitzt auch einen kleinen Themenpark rund um ein monumentales Kreuz auf einem Hügel nahe der Ruinen.

Geheimtipps in der Provinz Misiones

Misiones - Oberá - Parque de las Naciones - Casa típica de la colectividad polaca

Oberá: Polnisches Haus im Park der Nationen. Foto: Loco085 / Wikimedia Commons / CC-BY-SA 3.0

  • Moconá-Wasserfälle. Auf einer drei Kilometer breiten Schwelle stürzt der Río Uruguay hier auf ein niedrigeres Niveau herab. Die Fälle sind mit 25 Metern weit weniger hoch als die Iguazú-Fälle und besitzen einen eigenen Reiz. Der subtropische Regenwald rund um die Fälle ist durch ein weitgehend intaktes Naturreservat geschützt.
  • Oberá. Die zweitgrößte Stadt der Provinz liegt im zentralen Süden in einer hügeligen Landschaft. Sie gehört zu den multikulturellsten Städten Argentiniens und wurde geprägt von mehreren europäischen und asiatischen Einwanderergruppen. Oberá wirkt wohlhabend und modern, Gründerzeitarchitektur ist nur vereinzelt vorzufinden, und das Leben spielt sich größtenteils auf dem zentralen Boulevard Las Américas ab. Sehenswert ist die moderne, weiße Kathedrale San Antonio und der Park der Nationen, in dem 14 Einwanderergruppen typische Häuser aufgebaut haben.
  • Eldorado. Gelegen am Paraná im Norden der Provinz, ist Eldorado das Zentrum der Forstwirtschaft der Provinz und daher größtenteils von Wald umgeben, wo Wasserfälle und ein Naturreservat zum Wandern einladen. Die Stadt zieht sich an der Hauptstraße San Martín von West nach Ost. Sehenswerter als das bunte, aber ungeplant-chaotisch wirkende Zentrum mit einigen mitteleuropäisch inspirierten Bauten ist die Grünanlage Parque Schwelm am Río Paraná mit subtropischer Vegetation und einem Heimatmuseum.
  • Bernardo de Irigoyen. Die Grenzstadt nach Brasilien liegt in einem dünn besiedelten, waldreichen und hügeligen Hochlandgebiet. Mit etwa 840 Metern finden sich hier die höchsten Erhebungen der Provinz und ganz Nordostargentiniens.
  • Montecarlo. In der 20.000-Einwohner-Stadt mit ruhigem Flair können eine Yerba-Mate-Fabrik und der subtropische Park Juan Vortish mit einem großen Labyrinth besucht werden.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer