Sie sind hier

Cristina Kirchner

Kommentar: Ist der Kirchnerismo jetzt am Ende?

Viele argentinische Medien sehen in der Wahlniederlage 2013 den Anfang vom Ende des Kirchnerismo. Doch vielleicht freut sich die Opposition zu früh, denn das Regierungslager hat 2009 schon einmal aus einem Tief herausgefunden - mit einer milderen, kompromissbereiteren Politik. Entscheidend für den Blick auf 2015 wird sein, wie Sergio Massa seinen Wahlsieg nutzt und ob die Opposition ihre Zersplitterung überwinden kann.

Kongresswahl in Argentinien: Regierung erleidet verheerende Wahlniederlage

Die Wahlen zum Abgeordnetenhaus und Senat in Argentinien sind für das Regierungslager zu einem Fiasko geworden. Die der Regierung Cristina Kirchners nahestehende Allianz Frente para la Victoria konnte nach der Auszählung etwa der Hälfte der Stimmen bei der Parlamentswahl in keinem der fünf größten Distrikte des Landes den ersten Platz holen. Sie wurde landesweit mit etwa 33 Prozent zwar stärkste Kraft, hat dies aber vor allem der Zersplitterung der Opposition zu verdanken. Im Vergleich zu 2011 verlor das Regierungslager 21 Prozentpunkte.

Cristina Kirchner macht wegen Hirnblutung Pause

Präsidentin Cristina Kirchner hat auf Anraten ihrer Ärzte ihr Amt für einen Monat an den Vizepräsidenten Amado Boudou abgegeben. Die Regierungschefin leidet an einer Hirnblutung, die am 5. Oktober bei einer Untersuchung wegen starker Kopfschmerzen entdeckt wurde. Die wahrscheinliche Ursache soll laut dem Journalisten Nelson Castro ein Sturz Kirchners im August gewesen sein.

Wahl 2013: Alles Wichtige zur Kongresswahl

Am 27. Oktober findet die Kongresswahl 2013 in Argentinien statt. Der Wahlkampf ist bereits voll im Gange. Wer alles antritt, welches Ergebnis erwartet wird und wie das Wahlsystem aussieht - all dies findet sich in diesem kleinen Wahlführer.

Cristina Kirchner wegen Geldwäsche angezeigt

Der Politiker des Partido Justicialista und Vorsitzende der Organisation Paso por Paso Argentina, Juan Mussa, hat Strafanzeige gegen Cristina Kirchner wegen Nichteinhalten der Pflichten staatlicher Funktionäre und Geldwäsche gestellt.

Opposition will Präsidentschaft des Abgeordnetenhauses

Nach der Niederlage des Kirchnerismo in den Vorwahlen haben mehrere Politiker verschiedener Parteien (darunter UCR, Proyecto Sur, PRO und "dissidente" Peronisten) angekündigt, dass die Opposition nach der Wahl im Oktober einen gemeinsamen Kandidaten für die Präsidentschaft des Abgeordnetenhauses aufstellen könnte.

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer